Sonett GmbH für Nachhaltigkeitspreis nominiert

Land Baden-Württemberg schlägt ökologischen Wasch- und Reinigungsmittelhersteller für IBK-Nachhaltigkeitspreis 2015 vor

Die Internationale Bodensee Konferenz lobt zum zweiten Mal einen Preis in der Sparte „Nachhaltiges Wirtschaften“ aus. Die baden-württembergische Jury ist überzeugt, dass das Unternehmen Sonett GmbH einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft im internationalen Bodenseeraum leistet. Der ökologische Wasch- und Reinigungsmittelhersteller aus dem Deggenhausertal verfolge seit seiner Gründung ökonomische, ökologische und soziale Dimensionen der Nachhaltigkeit als Grundsatz seiner Geschäftstätigkeit. Sonett stehe modellhaft und breitenwirksam für nachhaltiges Wirtschaften, weshalb die Jury dem Unternehmen ein hohes Transferpotential attestiert.

In der durchlässigen Vierländerregion (D, A, CH, FL) rund um den Bodensee besteht ein dynamisches Geflecht von Kooperationsbeziehungen und alltäglichen Grenzüberschreitungen. Für viele gesellschaftliche und politische Handlungsfelder bestehen in diesem Grenzraum internationale Plattformen und Gremien. Dies ist auch notwendig, denn der Bodensee ist ein Kondominium, also ein von mehreren Staaten gemeinschaftlich regiertes Gebiet. Kooperation und Zusammenarbeit ist auch in hohem Maße charakteristisch für Sonett Die flache hierarchische Struktur, die Kommunikations- und Fehlerkultur, sowie die Zusammenarbeit mit den benachbarten Camphill Werkstätten Lehenhof sind Teil der besonderen Sonett-Unternehmenskultur . Ein großer Teil der Etikettierarbeiten wird von 25 Menschen mit Hilfebedarf in den  unmittelbar benachbarten Camphill-Werkstätten Lehenhof durchgeführt. Vier Lehenhöfler arbeiten direkt im Betrieb mit. Eine weitere Zusammenarbeit besteht mit der  Drogen-Fachklinik Sieben Zwerge in Salem. Im Rahmen des Nachsorgeprogramms können Absolventen ihre Wiedereingliederung  bei Sonett lebenspraktisch erproben. 6 ehemalige „Zwerge“ haben bereits einen festen Arbeitsplatz bei Sonett gefunden. Unternehmenskapital wird bei Sonett nicht als Privatangelegenheit sondern als Gemeingut verstanden. Gewinne verbleiben im Unternehmen oder fließen an die gemeinnützige Stiftung Sonett. Durch diesen Schritt ist das gesamte Unternehmen Sonett von Vererbbarkeit und Verkaufbarkeit befreit und die zukünftige Unternehmensnachfolge kann unabhängig von Familienzugehörigkeit oder Finanzkraft aus persönlicher Kompetenz ergriffen werden.
Alle Sonett-Produkte sind zertifiziert nach dem derzeit höchsten Standard  für ökologische Wasch- und Reinigungsmittel EcoGarantie. Das bedeutet: Öle und ätherische Öle aus Bioanbau, keine Petrochemie, keine synthetische Düfte, Aromen und Konservierungsmittel und vor allem keine Gentechnik und Nanotechnologie. Der Betrieb produziert ausschließlich am Standort Deggenhausen und erzeugt dort durch Heizung mit Hackschnitzeln und elektrischer Energie vom benachbarten Klein-Wasserkraftwerk nahezu keine CO2-Emissionen.
Mit ihrem Nachhaltigkeitspreis beabsichtigt die IBK auf Anregung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Bodenseeraum als Modellregion für nachhaltige Entwicklung ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und will so dazu anzuregen, gemeinsam über die Zukunft nachzudenken und konkret zu gestalten. Nominiert werden können alle wirtschaftlich tätigen, im Wettbewerb stehenden Unternehmen aus der Bodenseeregion mit weniger als 250 Beschäftigten, die in allen drei Nachhaltigkeitsdimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales aktiv sind und in der Bodenseeregion einen eigenen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Die Internationale Bodenseekonferenz ist ein kooperativer Zusammenschluss der an den Bodensee angrenzenden und mit ihm verbundenen Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. Jede Region kann zwei Unternehmen nominieren. Der IBK-Nachhaltigkeitspreis 2015 ist mit einem Preisgeld von 26.000 Euro dotiert. Die internationale Jury wird im Herbst über die Preisträger entscheiden.

www.bodenseekonferenz.org/nachhaltigkeitspreis  

Juli 2015