Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

 

 

 


 

 

Maschinenspülmittel

 

Was liegt vor, wenn auf dem Geschirr in der Spülmaschine weiße Flecken oder ein weißer Belag ist?

Weiße Flecken oder ein weißer Überzug auf dem Geschirr, die nur mit Scheuern zu entfernen sind, deuten auf Kalkablagerungen hin. Entweder wurde das Salz nicht nachgefüllt (evtl. ist die Salzanzeige defekt) oder der Ionenaustauscher ist zu niedrig eingestellt.
 

Abhilfe:

1. Enthärtungsanlage ca. 8 °C deutsche Härte höher stellen.

2. Spülgang mit 1 Liter Kalklöser (s. Beschreibung Etikett Kalklöser).

3. Füllen Sie Salz frühzeitig nach, nicht erst wenn die Anzeige aufleuchtet.

 

 


 

 

Was mache ich, wenn sich auf dem Geschirr in der Spülmaschine Schlieren zeigen?

Sind diese schmierig und mit Handgeschirrspülmittel zu entfernen (vor allem auf Besteck), so deutet dies auf zu viel Klarspüler hin.
 

Abhilfe: Klarspülerdosierung schrittweise herabsetzen, Einstellung in der Regel zwischen 2–3.

 

 


 

 

Woher kommt es, wenn die Gläser in der Geschirrspülmaschine regenbogenfarbige Verfärbungen haben oder sich trübe Ringe bilden?

Dann sind die Gläser in der Regel nicht spülmaschinenfest.

 

> Weitere Informationen zur richtigen Einstellung der Geschirrspülmaschine 

 

 

Waschen

Ich habe Waschmittelrückstände in der Wäsche, was habe ich falsch gemacht? Wie lassen sich diese vermeiden?

Pulvrig, ausschüttelbar I

Vermutlich Rückstände von Waschmittel Pulver oder Enthärter: Vermutlich Waschmaschine zu voll. Wäsche kann sich nicht genug bewegen, die Wäsche wird nicht richtig gewaschen und Rückstände bleiben in der Wäsche.

 

Abhilfe: Waschmaschine nur locker befüllen, in der Trommel muss man über der Wäsche noch gut eine Faust bewegen können.

 

 

Pulvrig, ausschüttelbar II

Das Waschmittel wird aus der Waschmittelschublade nicht richtig eingespült. Es bleiben Waschmittelreste, die dann mit den kalten Spülgängen in die Wäsche eingetragen werden.

 

Abhilfe: Das Waschmittel in einer Waschkugel direkt zur Wäsche in die Trommel geben.

 

 

Weiße Streifen auf dunklen Kleidern

Vermutlich ist die Waschmaschine zu voll, das Waschmittel kann sich nicht genug lösen oder es wurde falsch dosiert; es bilden sich Kalkseifen-Niederschläge. Beim Schleudern entstehen dann die „Niederschlagsstreifen“.

 

Abhilfe: Dosierung überprüfen und Waschmaschine nur locker befüllen.          

 

 


 

 

Grauschmierige Klümpchen in der Wäsche oder /
und schmieriger Belag in der Trommel

„Fettläuse“, Kalkseife und Fett

Es entsteht, wenn das Waschmittel unterdosiert wird – meist aus Sparsamkeitsgründen. Hinzu kommt, dass die Waschmaschine zu voll geladen und die Wäsche zudem noch durch fettige Substanzen (spezielle Salben gegen Hautekzeme, häufiges Einölen etc.) stärker belastet ist. Dadurch wird die Fettlösekraft des Waschmittels vermindert. Kalkseife, Schmutz und nicht genügend gelöstes Fett verbinden sich zu „Fettläusen“.

 

Abhilfe: Um die Rückstände aufzulösen, empfehlen wir als erste Maßnahme eine Wäsche bei höchstmöglicher Temperatur und eine Erhöhung des Waschmittels um 20 % über der richtigen Dosierung für stark verschmutzte Wäsche. Die Trommel sollte vorher gründlich mit Spülmittel oder Orangen Kraftreiniger vom Belag befreit werden. Danach die Dosierung für stark verschmutze Wäsche wählen und die Waschmaschine nur locker befüllen.

 

 


 

 

Die Wäsche im Schrank riecht unangenehm. Woran liegt das?

Besonders nach längerem Lagern im Schrank kann die Wäsche einen ranzigen Geruch annehmen. Dies deutet auf Waschmittelrückstände in der Wäsche hin. Die durch zu niedrige Dosierung entstandenen Kalkseifen lagern sich wegen der zu schwachen Waschlauge auf der Wäsche ab und können sich zersetzen.

 

Abhilfe: Waschmaschine nie überfüllen und richtig dosieren entsprechend der örtlichen Wasserhärte.

 

Eventuell zusätzlichen Spülgang zuschalten (ist bei allen Waschmaschinen möglich, da der geringe Wasserverbrauch, mit dem geworben wird, auf Kosten der verminderten Spülgänge erreicht wird).

 

Wäschespüler verwenden. Dieser hilft Rückstände auszuspülen, neutralisiert die Wäsche (sauer nach basisch), frischt die Farben auf (besonders rot und gelb).

 

 


 

 

Die Waschmaschine schäumt über. Was muss ich machen?

Das Waschmittel ist zu hoch dosiert. Das kann leicht bei sehr weichem Wasser passieren oder bei einer teilbefüllten Waschtrommel.

 

Abhilfe: Die Dosierung kann so weit reduziert werden, dass sich im Sichtfenster nur noch ein leichter Schaum zeigt.

 

 


 

 

Meine weiße Wäsche ist vergraut. Woran liegt das? Was kann ich tun?

Baukastensystem bedeutet, dass im Waschmittel kein Bleichmittel enthalten ist, sondern gesondert dosiert werden muss. Wenn kein Bleichmittel verwendet wird, wird die Wäsche mit der Zeit zwangsläufig grau. Dies kann durch den Einsatz von Sonett Bleichkomplex behoben werden. 

 

Abhilfe: Zugabe von Bleichmittel, ab 50 °C in der Waschmaschine anwendbar, evtl. sind mehrere Waschgänge erforderlich bis die Wäsche wieder schön weiß ist. Wichtig bei Bleichmittel ist die Einhaltung der richtigen Dosierung, sonst wirkt es nicht.

 

Bleichen unter 50 °C ist durch Einweichen möglich.

 

 


 

 

Wofür brauche ich Wäschespüler?

Wäschespüler enthält zu ca. 20% Zitronensäure, diese hilft Waschmittelrückstände zu lösen und auszuspülen, neutralisiert die Wäsche (sauer nach basisch) und frischt die Farben auf (besonders rot und gelb).

 

 


 

 

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Sonett Waschmittel?

Waschmittel Pulver im Vergleich zu Waschmittel flüssig

  • Das Waschmittel Pulver ist waschkräftiger als das Flüssigwaschmittel.
  • In der Regel sind alle Pulverwaschmittel waschkräftiger als flüssige Waschmittel, da sie waschverstärkende Inhaltsstoffe wie Soda und Silikate enthalten.
  • Im Sonett Waschmittel Pulver Konzentrat ist ein hoher Bio-Seifenanteil. Dies ist ökologisch wertvoll, bringt aber mit sich, dass bereits ab mittlerer Wasserhärte (8-14 °dH) Enthärter zugegeben werden muss, beim Waschmittel flüssig und Waschmittel flüssig sensitiv erst ab Härtebereich hart (ab 14 °dH).
  • Sonett Waschmittel Pulver Konzentrat ist duftfrei, das Waschmittel flüssig hat einen leichten Lavendelduft, Waschmittel flüssig sensitiv ist ebenfalls duftfrei.

 

Waschmittel flüssig im Vergleich zu Waschmittel Color

  • Waschmittel Color von kalt bis 60 °C, Waschmittel flüssig und Waschmittel flüssig sensitiv von kalt bis 95 °C.
  • Waschmittel Color ohne Enthärter verwendbar. Es wird nach Wasserhärte und Verschmutzungsgrad dosiert wie auf der Packung angegeben.
  • Waschmittel Color ist sehr schonend zu Wäsche und Farben (weniger Fettalkoholsulfat, mehr Seifenanteil – dadurch allerdings auch weniger waschkräftig).
  • Die Wäsche wird sehr schön weich.
  • Citrus- und Minze-Duft bei Waschmittel Color, Lavendel bei Waschmittel flüssig, ohne Duft bei Waschmittel flüssig sensitiv.

 

Waschmittel für Gastronomie und Gewerbe

  • Ist ein verstärktes Pulverwaschmittel für besonders verschmutzte Wäsche und speziell für den gewerblichen Einsatz in Großküchen und Einrichtungen.
  • Das Gewerbewaschmittel ist besonders konzipiert für Gewerbewaschmaschinen, die einen deutlich kürzeren Waschgang haben als die Haushaltswaschmaschinen.
  • Dazu gibt es noch einen Waschverstärker, wodurch die Alkalität und damit die Fleckenlösekraft für Eiweiß– und Fettflecken erhöht werden kann. Zusammen mit dem Bleichkomplex sind sehr gute Waschergebnisse auch bei starken Verschmutzungen erzielbar.

 

 

Zu allen Waschmitteln kann ab 50 °C Sonett Bleichkomplex zugegeben werden für die weiße Wäsche und zur Fleckentfernung.

 

Sonstiges

 

Kalt waschen! Wie wird bei lauwarmem Wasser die Wäsche sauber?

Folgende Faktoren beeinflussen die Sauberkeit unserer Wäsche:

  • Waschtemperatur
  • Waschdauer
  • Waschmechanik
  • Waschmittel

 

Bei nur noch 20° oder 30 °C muss logischerweise die Waschmittelwirkung verstärkt werden. Hier bietet sich als Retter in der Not die Gentechnik an mit Enzymen, die inzwischen zu fast 100% von gentechnisch manipulierten Mikroorganismen stammen. Auch nach dem Waschen findet man diese Enzyme in aktivem Zustand in der Wäsche. Dort, wo es warm und feucht ist, greifen sie an, machen die Haut durchlässig und sind wesentliche Verursacher von Waschmittelallergien.

 

 


 

 

Überleben Bakterien eine 40 °C Wäsche?

Schon 2005 wies das Bundesinstitut für Risikobewertung auf die Tatsache hin, dass bei Temperaturen unter 60 °C die Keime aus der Wäsche zwar teilweise ausgespült, jedoch nicht abgetötet werden. Bei der Verbreitung von multiresistenten Keimen, Darminfektionen, Hautkrankheiten und Pilzinfektionen wird die Waschmaschine verdächtigt, sich als Keimschleuder zu betätigen.

 

 


 

 

Welches Waschverhalten macht Sinn - ohne  Gentechnik und ohne Chlorchemie?

 

Leicht verschmutzte Oberbekleidung kann ohne weiteres bei 20°, 30° oder 40°C mit dem Sonett Waschmittel Color gewaschen werden.

 

Textilien, die von Natur aus stärker verkeimt sind, wie Unterwäsche, Küchenwäsche und Handtücher, sollten bei 60 °C gewaschen werden. Hier eignen sich insbesondere Sonett Waschmittel Pulver oder Waschmittel flüssig, die beide mit Bleichmittel kombiniert werden können.

 

Gewaschene Wäsche nicht in der Maschine liegen lassen. Nach dem Waschen Trommeltüre und Waschmittelschublade geöffnet lassen.

 

 


 

 

Wie müssen die Sonett-Produkte gelagert werden?

Die Lagertemperatur sollte nicht unter 0 °C liegen und nicht über 25 °C. Kurzzeitige Über- oder Unterschreitung dieser Temperaturen während des Transportes schaden den Produkten nicht.

 

 


 

 

Mein Kind hat ein Sonett-Produkt verschluckt. Was tun?

  • Bei allen schäumenden Produkten: Nicht zum Erbrechen bringen! Grund: Der Schaum könnte in die Luftröhre gelangen. Man kann kleine Schlucke Wasser geben. Die Produkte bauen sich im Körper ab, es könnte aber evtl. zu Durchfall kommen.
  • Wenn mehr als ein kleiner Schluck getrunken wurde: Anruf bei den entsprechenden landeseigenen Giftinformationszentralen.
  • Es gibt Medikamente, die den entstehenden Schaum zum Zerfallen bringen können, geeignet für kleine Kinder, z.B. Sab Simplex Tropfen.
  • Bei nicht schäumenden, reizenden, alkalischen Produkten wie Bleichmittel, Maschinenspülmittel, Tabs: Auch hier gilt, nicht zum Erbrechen bringen, damit die reizende Substanz nicht ein zweites Mal durch den Mund und die Speiseröhre muss. Viel Wasser trinken. Arzt aufsuchen und Verpackung / Etikett bereithalten.

 



 

 

Wofür verwende ich Wollkur und wofür Olivenwaschmittel für Wolle und Seide?

Olivenwaschmittel für Wolle und Seide ist ein Feinwaschmittel speziell für Eiweißfasern, die nur mit niedriger Temperatur und mit sehr wenig Bewegung gewaschen werden dürfen. Durch die rückfettende Olivenseife bleiben die Fasern geschmeidig und schön.

 

Wollkur ist kein Waschmittel, sondern eine Lanolin-Kur, d.h. der Wolle wird wieder Wollfett (Lanolin) zugeführt. Dies ist nur erforderlich für stark strapazierte und oft gewaschene Wollkleidung und insbesondere für Wollwickelhosen, die häufig nass werden und dadurch ausgelaugt und hart geworden sind.
Anwendung und Dosierung auf dem Etikett beachten.

 

 


 

 

Haben Sonett-Produkte ein Mindesthaltbarkeitsdatum?

  • Alle Sonett-Produkte sind mehr als 36 Monate haltbar.
  • Wasch- und Reinigungsmittel brauchen deshalb kein Mindesthaltbarkeitsdatum.
  • Alle Sonett-Produkte tragen ein Chargendatum. Bei den meisten Produkten ist aus dieser Nummer das Herstelldatum ersichtlich: z.B. Herstellung am 15.04.2016, erste Charge = 16041501.
  • Körperpflegeprodukte – wie unsere flüssigen Handseifen und die Sonett Kernseife – unterliegen der Kosmetik-Verordnung, und tragen neben der Chargenbezeichnung auch ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Die Haltbarkeit beträgt 3 Jahre.
  • In der Regel können unsere Produkte aber auch über diese Zeiträume hinaus verwendet werden.

 

 


 

 

Waschmittel flüssig, Geschirrspülmittel oder Allesreiniger ist fest und weiß geworden?

Bei niedrigen Temperaturen können diese Produkte weiß und fest werden, lösen sich aber ganz schnell wieder auf und werden klar und flüssig, wenn man sie warm stellt.