Verpackungen 

 

Welche Verpackungsmaterialien setzt Sonett derzeit ein

Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP)

Wir verwenden ausschließlich Flaschen, Kanister und Verschlüsse aus Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) mit Etiketten aus dem gleichen Material. PE und PP sind die am leichtesten zu recycelnden Kunststoffe, die auch bei der Verbrennung keine giftigen Stoffe freisetzen. Besonders wichtig ist uns, dass das eingesetzte PE/PP garantiert frei von Weichmachern ist.

 

Umverpackungen, Kartonagen

Alle Umverpackungen konnten durch Maschinenanpassungen bei den Abfülllinien auf 100 % Recyclingmaterial umgestellt werden.

 

 

Gibt es Alternativen zu unseren PE-Flaschen? Unsere aktuelle Einschätzung der am Markt befindlichen Kunststoff-Alternativen:

1. Kunststoffe aus Stärke oder Polymilchsäure

werden aus Gentech-Mais bzw. mit Hilfe von genetisch manipulierten Mikroorganismen hergestellt. Daraus werden Folien oder Spritzgussverpackungen (z.B. Dosen) mit einer kurzfristigen Haltbarkeit von einigen Wochen für den Einmalgebrauch hergestellt.

 

2. Polyethylen mit einem Anteil an Mineralien oder Pflanzenfasern,

wodurch ein Teil PE eingespart werden kann. Die am Markt verfügbaren Materialien haben wir getestet und es zeigt sich deutlich, dass sie den Anforderungen an mechanische Haltbarkeit, Gasdurchlässigkeit, pH–Stabilität, Stabilität gegenüber ätherischen Ölen etc. nicht genügen. Eine 5-jährige Haltbarkeit muss für Wasch-und Reinigungsmittel mindestens gewährleistet sein.

 

3. Polyethylen aus brasilianischem Zuckerrohr

Dieses PE ist zwar biobasiert, aber biologisch nicht abbaubar. Für die Herstellung wird Alkohol aus Zuckerrohr chemisch über Ethylen zu Polyethylen umgesetzt. Das PE ist chemisch identisch mit dem PE aus Erdöl. Der Anbau von Zuckerrohr ist massiv verbunden mit Monokultur, Herbiziden, Pestiziden, dem Anbau auf ehemaligen Urwaldflächen und dem Einsatz von Gentechnik. Sowohl wegen der Rodung von Urwaldflächen als auch des enormen Einsatzes von Pestiziden und Kunstdünger raten Umweltorganisationen wie Regenwald.org oder Greenpeace von der Verwendung von Agraralkohol für die Plastikherstellung ab.

 

4. Recyceltes PET (Polyethylenterephtalat)

gibt es in Lebensmittelqualität aus sortenrein verarbeiteten PET-Mineralwasserflaschen. Die Problematik ist hier, dass hormonartige Stoffe im darin abgefüllten Wasser festgestellt wurden (Uni Frankfurt, 2009, Uni Würzburg, Prof. Schoenfelder, u. a.). Es gibt die berechtigte Annahme, dass durch die Einwirkung von UV-Strahlung in Verbindung mit Feuchtigkeit aus den PET-Flaschen Phtalatester freigesetzt werden, die in den Flascheninhalt einwandern. Aus diesen Gründen verwenden wir keinerlei PET-Behälter.

 

5. Kunststoff aus Recycling-PE

Es gibt am Markt durchaus Recycling-PE, z. T. aus dem gelben Sack. Diese haben wir getestet mit dem Ergebnis, dass sie für unsere Ansprüche ungeeignet sind. Selbst Flaschen aus bestgereinigtem Recycling-Granulat riechen nach synthetischen Duftstoffen und sonstigen Fremdstoffen, und ob ggf. Schwermetallrückstände enthalten sind, weiß niemand. Aus diesem Grund ist Recycling-PE auch nicht für Lebensmittel zugelassen.

 

Die Sonett Alternative ist deshalb Wiederbefüllung und Recyceln

Die Recherchen und Tests, die wir in den vergangenen Jahren durchgeführt haben, zeigen sehr deutlich, dass für Sonett der einzig gangbare und ökologisch vertretbare Weg im Umgang mit Kunststoff derjenige des Wieder-Befüllens und Recycelns ist. Wir haben für die Unverpackt-Läden in Deutschland ein Rückführungssystem für 10 l und 20 l Kanister eingerichtet. Wir reinigen diese und befüllen sie neu, soweit dies irgend möglich ist. Als Recycling-PE kommt für uns das herkömmliche PE-Material aus den genannten Gründen nicht infrage. Wir sind dabei, einen Sonett-eigenen Recyclingkreislauf zu installieren. Alle zurückgeführten Sonett PE-Gebinde, die nicht wieder befüllbar sind, werden geschreddert und zu neuen Flaschen verarbeitet. Damit wird auch langfristig ein Maximum an Kunststoff und CO2 eingespart, denn Polyethylen ist unbegrenzt recyclebar.

 

 

Sonett 2020

 

WIR BITTEN UM IHR VERSTÄNDNIS

 

Liebe Kund*innen
aufgrund der 2. Corona-Welle steigt die Nachfrage nach Sonett Produkten wieder stark an.

 

Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis, wenn es zu längeren Lieferzeiten oder zu Lieferengpässen kommen wird.

 

OK